LEBUHN & PUCHTA informiert: Das Straßburger Übereinkommen von 2012 über die Beschränkung der Haftung in der Binnenschifffahrt (CLNI 2012) tritt am 1. Juli 2019 in Kraft

Mit Inkrafttreten der CLNI 2012, dem neuen Straßburger Übereinkommen zur Beschränkung der Haftung in der Binnenschifffahrt, wird der räumliche Anwendungsbereich  des Übereinkommens ab dem 1. Juli 2019 erweitert. Gleichzeitig werden die Haftungsgrenzen deutlich erhöht.

Die CLNI 2012 löst die CLNI von 1988, der Deutschland, Luxemburg, die Niederlande und die Schweiz angehörten, zum 1. Juli ab. Mitgliedstaaten der CLNI 2012 sind bereits Deutschland, Luxemburg, die Niederlande, Serbien und Ungarn. Belgien und Frankreich befinden sich im Ratifikationsverfahren und werden damit in Kürze folgen.

Die wichtigsten Neuerungen:

Das neue Übereinkommen steht allen Staaten zur Ratifikation offen und beschränkt das Anwendungsgebiet nicht mehr wie bisher auf Rhein und Mosel. Vielmehr gilt die CLNI 2012 grundsätzlich auf allen Wasserstraßen der Vertragsstaaten, also insbesondere auch auf Donau, Elbe und Oder.

Ab dem 1. Juli werden die allgemeinen Haftungshöchstsummen erheblich, nämlich um 50 % erhöht. Die Haftungshöchstsummen für Passagierschäden sind sogar noch stärker angehoben worden. Für Schäden aus der Beförderung gefährlicher Güter sieht die CLNI 2012 nunmehr gesonderte Haftungshöchstbeträge vor.

Zur Haftungsbegrenzung nach der CLNI 2012 sind Schiffseigentümer sowie Berger und Retter berechtigt. Der Begriff Schiffseigentümer schließt dabei den Eigner, Mieter oder Zeitcharterer eines Binnenschiffs ein.

Nähere Informationen sind unter folgendem Link zu finden:

https://www.ccr-zkr.org/files/clni/clni_2012_de.pdf

 

LEBUHN & PUCHTA on the CLNI 2012:

The 2012 Strasbourg Convention on the Limitation of Liability (CLNI 2012) enters into force on 1 July 2019.

With the entry into force of CLNI 2012, the new Strasbourg Convention on the Limitation of Liability in Inland Navigation, the territorial scope of the convention will be enlarged. At the same time, the liability limits are significantly increased.

On 1 July, the CLNI 2012 replaces the CLNI of 1988, which was in force in Germany, Luxembourg, the Netherlands and Switzerland. Member States of the CLNI 2012 already are Germany, Luxembourg, the Netherlands, Serbia and Hungary. Belgium and France announced their imminent ratification and will follow shortly.

The most important innovations:

The new convention is open to ratification by all states and no longer restricts the scope of application to the Rhine and Moselle. Rather, the CLNI 2012 is generally valid on all waterways of the contracting states, in particular on the Danube, Elbe and Oder.

As from 1 July, the general liability limits will be increased significantly, namely by 50%. The maximum liability limits for passenger claims have been raised even more. For damage arising from the transport of dangerous goods, the CLNI 2012 now provides for separate maximum liability amounts.

According to the CLNI 2012 vessel owners as well as salvors are entitled to limit their liability. The term vessel owner includes the owner, hirer or time charterer of an inland navigation vessel.

The following link will provide you with more detailed information:

https://www.unece.org/fileadmin/DAM/trans/doc/2012/sc3wp3/ECE-TRANS-SC3-2012-inf04e.pdf