LEBUHN & PUCHTA on Drones: EU commission adopted new regulation for safe drone operation

On 12 March 2019, the EU Commission adopted the Delegated Act, which defines the technical requirements for civil drones, i.e. Unmanned Aircraft Systems (UAS). Together with the Implementing Act, which regulates the operations of civil drones, the Delegated Act forms part of the EU Regulation for safe drone operations in Europe. It is expected that both acts will be published before the summer of 2019 if no objections are raised by the EU Parliament or by the EU Council within the current two months scrutiny period.

The regulation is based on the approach of the EU Aviation Safety Agency (EASA) according to which drones are classified in three main categories depending on the maximum take-off mass (MTOM) and the particular operation for which the drone is used. These categories are the open category, the specific category and the certified category, whereby the regulation does not cover the certified category of drones. Accordingly, the regulation will effect primarily the rapidly increasing number of lightweight leisure drones and the corresponding safety issues regarding the operation of such drones, i.e. the air risks (collisions with manned aircrafts) and the ground risks (collisions with persons or critical infrastructure). At the national German level, those risks have been addressed lately by the amendment of the German air traffic regulation dated 30 March 2017 (BGBL. Part I, S. 683), which imposed a range of operating bans – partly with an exemption option (§§ 21a, et seqq. German Air Traffic Act).

Apart from the safety issue of air and ground risks, there is a different fundamental requirement for regulatory measures arising from an expected growth of certain mission types of drone operations within the Very Low Level (VLL) airspace. In November 2016 the SESAR Joint Undertaking issued, for example, the study „European Drones Outlook Study“, according to which the future main traffic volume of civil drone operations in connection with commercial and official applications will occur below the altitude of 150 meters. Also instructive in this connection is the U-space blueprint, which the SESAR Joint Undertaking developed for the EU Commission (U-space Blueprint, 2017). The U-space concept deals with the save, secure and sustainable integration of a large number of drones into the Very Low Level (VLL) airspace. In order to gain concrete experience the Action Cluster „Urban Air Mobility“ (UAM), which has been established under the European Innovation Partnership on Smart Cities and Communities (EIP-SCC), plans and conducts actual demonstration projects.

In essence, the regulatory requirement arising from the predicted future air traffic volume of civil drone operations concerns the determination of the demarcation line between the public right of access to the airspace and the private right to the airspace owned by the respective property owner. Under the title “Die Benutzung des bodennahen Luftraums durch zivile Drohnen – Zum Regulierungsbedarf unbemannter Fluggeräte“ (English translation: “The Use of the low level airspace by civil drones – On the regulation requirement of Unmanned Aircraft Systems” an article in German language was recently published, which takes a closer look at this topic. The article has been published in the edited volume: „Das sinnvoll Denkbare denken, das davon Machbare machen, Gedächtnisschrift für Arndt Schmehl; Hrsg.: W. Durner u.a.; Duncker & Humblot (2019), S. 537 – 555.


LEBUHN & PUCHTA zum Thema Drohnen: EU-Kommission verabschiedet Verordnung zum Betrieb ziviler Drohnen

Im Laufe dieser Woche wird die EU-Kommission eine EU-Drohnen-Verordnung verabschieden, mit der einheitliche Regeln für den Betrieb von zivilen Drohnen, rechtstechnisch gesprochen „unbemannter Fluggeräte“, geschaffen werden. Nach Prüfung durch den Europäischen Rat und das Europäische Parlament soll die Verordnung dann im zweiten Quartal 2019 in Kraft treten.

Der Verordnung liegt der Ansatz der EU Aviation Safety Agency (EASA) zugrunde, wonach Drohnen in Abhängigkeit ihrer Startmasse und ihrer Verwendung in drei Klassen eingeteilt werden, nämlich in die Klassen „offen“, „spezifisch“ und „zertifiziert“. Die in dem Beschlussverfahren befindliche Verordnung beschränkt sich auf die offene und die spezifischen Klassen. Damit betrifft sie vor allem die in den letzten Jahren stark angestiegene Anzahl von kleinen Hobby-Drohnen und die von diesen ausgehenden Gefahren für den Luftverkehr und die Allgemeinheit. Auf nationaler Ebene war auf diese Gefährdung zuletzt mit der Novelle der Luftverkehrsordnung vom 30.03.2017 (BGBL. Teil I, S. 683) reagiert worden, die ebenfalls in Abhängigkeit der Startmasse zahlreiche Betriebsverbote – teilweise mit Befreiungsvorbehalt – eingeführt hatte (§§ 21a ff. LuftVO).

Unabhängig von der Problematik der Gefahren für den Luftverkehr und die Allgemeinheit zeigt sich mit Blick auf die zukünftigen Einsatzzwecke von Drohnen allerdings ein weiterer und grundlegender Regulierungsbedarf. Ausgangspunkt dieses weiteren Regulierungsbedarfs ist dabei das prognostizierte Luftverkehrsaufkommen von Drohnen im bodennahen Luftraum. So wird etwa in der Studie „European Drones Outlook Study“ der SESAR Joint Undertaking von Ende 2016 ein Hauptverkehrsaufkommen an Drohnenflügen im Zusammenhang mit gewerblichen und hoheitlichen Einsatzzwecken gerade für den Luftraum unterhalb von 150 m (Very Low Level Airspace, VLL) prognostiziert. Aufschlussreich ist insoweit auch das von dem SESAR Joint Undertaking im Auftrag der EU-Kommission erarbeitete Konzept „U-space“ (U-space Blueprint, 2017), welches sich mit der gefahrlosen, sicheren und umweltverträglichen Integration von Drohnen im bodennahen Luftraum beschäftigt. Auf das Sammeln konkreter Erfahrungswerte im Rahmen von Versuchsprojekten zielt man beim Action Cluster „Urban Air Mobility“ (UAM), welches sich im Rahmen der europäischen Smart Cities and Communities (EIP-SCC) Initiative gegründet hat.

Im Kern betrifft der aus dem prognostizierten Luftverkehrsaufkommen ziviler Drohnen erwachsende Regulierungsbedarf die Grenzziehung zwischen dem Gemeingebrauch am Luftraum und den Rechten des Grundeigentümers. Eine nähere Betrachtung unternimmt der Aufsatz „Die Benutzung des bodennahen Luftraums durch zivile Drohnen – Zum Regulierungsbedarf unbemannter Fluggeräte“, erschienen in: Das sinnvoll Denkbare denken, das davon Machbare machen, Gedächtnisschrift für Arndt Schmehl; Hrsg.: W. Durner u.a.; Duncker & Humblot (2019), S. 537 – 555.