MARE LIBERUM und FLUVIUS LIBER

Mit einem großen Festakt und einer Tagung zum gegenwärtigen Stand des Binnenschifffahrtsrechts wird am 16. und 17. Oktober 2018 in Mannheim dem 150-jährigen Bestehen eines der bedeutendsten internationalen Völkerrechtsakte zur Freiheit der internationalen Schifffahrt auf dem Rhein gedacht. Oft als gedanklicher Vorläufer der Europäischen Union gehandelt, ist die Mannheimer Rheinschifffahrtsakte von 1868 als Bekenntnis zur freien und ungehinderten Schifffahrt auf einem internationalen Gewässer von überragender Bedeutung für den Rechtsstaat, den europäischen Humanismus und die damit untrennbar verbundenen Grundfreiheiten. Schifffahrt und Handel sind heute wie damals auf dieses Grundverständnis angewiesen. Was Hugo Grotius 1609 in MARE LIBERUM für die Hohe See und das Seevölkerrecht darstellt, ist die Revidierte Rheinschifffahrtsakte vom 17. Oktober 1868, bekannt unter dem Namen Mannheimer Akte, für den FLUVIUS LIBER.

Mit der schon 1815 gegründeten Zentralkommission für die Rheinschifffahrt hat die Freie Rheinschifffahrt mit einer der ältesten internationalen Organisation der Moderne einen würdigen und tatkräftigen Bewahrer.

Treffen Sie von LEBUHN & PUCHTA am 15. und 16. Oktober in Mannheim Dr. Johannes Trost und Dr. Klaus Ramming zur Tagung der Juristischen Kommission der IVR und auf der Mannheimer Tagung für Binnenschifffahrtsrecht und diskutieren Sie mit uns über die Bedeutung der Mannheimer Rheinschifffahrtsakte!