Personenbeförderung auf See – welches Haftungsregime findet Anwendung?

Wer hätte gedacht, dass eine Reederei für eine Personenbeförderung von Cuxhaven nach Neuwerk nach den Regelungen des HGB haftet, für eine Personenbeförderung von Cuxhaven nach Helgoland jedoch die Regelungen der Athen-Verordnung einschlägig sind? 

Schon allein diese Unterscheidung zeigt, dass es bei der Bestimmung des maßgeblichen deutschen Haftungsrechts mitnichten allein auf die simple Frage ankommt, ob eine nationale oder internationale Reise vorliegt. Vielmehr sind die Klasse des Schiffs (Schiffsklasse A/B oder C/D?), die Route der konkreten Reise (inländische Reise ohne Anlaufen eines ausländischen Zwischenhafens?) und der Hauptzweck der Personenbeförderung (Kreuz- oder Fährfahrt?) von entscheidender Bedeutung. Eine Kurzdarstellung des anwendbaren Rechts finden Sie in der HANSA 09/2016, S. 156 f.